Deutschland – die grüne Supermacht

Erneuerbare Energien stehen im Mittelpunkt

Erneuerbare Energien stehen schon eine längere Zeit im Mittelpunkt der europäischen Diskussionen. Das Ziel ist, so schnell wie möglich auf diese Art von Energiegewinnung umzusteigen, aber natürlich spielen auch Atomkraftwerke noch eine große Rolle.
Das frühere Energiekonzept der Industriegesellschaft kann nicht mehr so gut funktionieren. Es steigen stets die Ölpreise, es erfolgt ein Klimawandel. Der Energiehunger muss gestillt werden, man sucht nun nach neuen Lösungen.
Wachsende Exportchancen entstehen
In solcher Situation (knappe Stromerzeugungskapazitäten) warnt die Energiebranche vor der sofortigen Stilllegung der alten Kraftwerke. Die Inbetriebnahme neuer Anlagen wird etwas verzögert. Viele ältere Kraftwerke stehen aber wirklich schon vor dem Aus.
Erneuerbare Energien vermeiden Treibhausgase, sind sauber, vermindern den Treibhausgaseffekt und belasten nicht unsere Gesundheit. Mit den erneuerbaren Energien wird eine neue High-Tech-Branche aufgebaut. Sie bietet so manchen Menschen auch einen Arbeitsplatz, der durch wachsende Exportchancen entsteht. Die Preise für Öl, Kohle, Gas wachsen und die Erneuerbare-Energie-Anlagen bringen sogar ökonomische Vorteile. Diese Energien sind im Gegensatz zu den nuklearen Energieträgern und zu den fossilen unendlich, sie stehen auch oftmals und nicht nur ein paar Mal zur Verfügung. Das ist natürlich ein idealer Rohstoff für die dauerhaft ausgerichtete Energieversorgung.
Als ein strategisches Element der Energiepolitik betrachtet
Das Energiesystem wird sich in der Zukunft von dem aktuellen sehr unterscheiden. Es gibt eine zentrale Voraussetzung, die erfüllt werden soll, um einen nachhaltigen Erfolg bei der Energiewende zu haben. Wir müssen ein besonders hohes Maß an der Versorgungssicherheit sowie wirksame Klimaschutzmaßnahmen durchführen. Dabei können uns nur zukunftsweisende Forschung und Innovationen gut helfen. Deswegen wird auch die Energieforschung als ein strategisches Element der Energiepolitik betrachtet.
Im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung 819 Millionen Euro investiert, um Erforschung moderner Energietechnologien voran zu bringen. Etwa drei Viertel davon nutzte man für solche Themenbereiche, welche für den Fortschritt besonders wichtig waren: Steigerung der Energieeffizienz sowie den Ausbau erneuerbarer Energien. Die Bündelung von Energiepolitik ermöglicht es, alle Themenfelder gut zu stärken, sie erfordern eine übergreifende Sicht auf das ganze System. Man setzt neue Akzente bei systemischen Fragestellungen. Das betrifft besonders die Bereiche: Netze, Speicher, Gebäude und Systemintegration der erneuerbaren Energien.
Die Zusammenhänge in dem Energiesystem immer komplexer
Es wird der Bundesbericht über Energieforschung vom Ministerium veröffentlicht, außerdem eine Broschüre zu der Energieforschung im privaten Haushalt. Das stellt die Inhalte einer Projektförderung in den Mittelpunkt: Der Interessent erfährt zentrale Ergebnisse aus der Forschung sowie Entwicklung, bekommt Hintergrundinformationen. Die Zusammenhänge in dem Energiesystem werden immer komplexer.
So finden wir uns mitten im Umbau der Energieversorgung. Befinden sich wirtschaftliche sowie gesellschaftliche Felder in einem Umbruch, erscheinen natürlich stets auch erhebliche Widerstände. Genau das passiert jetzt auch in dem Energiesektor. Nun erfordert das Ganze große gemeinsame Anstrengungen, um richtige Entscheidungen in diesem Bereich zu erreichen. Als Dachverband tritt der Bundesverband Erneuerbare Energie hervor.
Modelle und Argumente für den Umbau der Energieversorgung
Die Unternehmen machen sich in der Landespolitik für einen möglichst schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien stark. Sie liefern Modelle und Argumente für den Umbau der Energieversorgung.
Zu den Aufgaben gehört es, die Rahmenbedingungen für diese Energien stets zu verbessern. Man muss sozusagen ihren Vorrang durchsetzen. Der Dachverband koordiniert die Einzelaktivitäten der Unternehmen gegenüber Öffentlichkeit und Politik, er fördert immer den Erfahrungsaustausch und die Kooperationen.
Vertreter aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Politik werden sich treffen, um solche Fragen zu diskutieren: Könnte es sein, dass die Energiewende vielleicht den Industriestandort Deutschland auch belasten wird? Kommt es möglicherweise zu einer dritten industriellen Revolution? Wie soll die deutsche Energiewende wirklich effizient sowie „industrieverträglich“ organisiert werden, darf man so ein Vorhaben wirklich volkswirtschaftlich rechtfertigen? Hat man die Sonder- und Ausnahmeregelungen, was die energieintensive Industrie betrifft, gut ausgestaltet, ist man wettbewerbsfähig gesichert?

Ihr Dr. Matthias Michael – green energy marketing New York

China-US climate change deal kann die Agenda verändern

Auf meinem englischen Blog finden Sie folgenden Beitrag:

http://matthiasmichael.com/china-us-climate-change-deal-may-change-agenda/

For some time, worldwide climate change discussions happen to be marred with a lack of consensus on several fronts, particularly the exhaust decrease targets with regard to individual nations. This stalemate continues to be partially conquer through the recent agreement arrived at through the All of us and China, that are responsible for 40 percent from the planet’s complete green house gasoline (GHG) pollutants. The actual arrangement, signed through All of us The president and Chinese language Leader Xi Jinping, claims that the united states would cut back it’s emissions through 26 to Twenty-eight percent below 2005 levels, through 2025. The far east offers decided not just to cap emissions through The year 2030, but also to produce 20 percent of their energy utilizing non-fossil fuels through the exact same year. So far as the united states is concerned, after many years of criticism because of not implementing any lawfully joining emission reduction targets, this step has come annually in front of the crucial London environment peak in 2015, in which the international community is actually optimistic of reaching a contract to be forced by 2020. This target is far beyond it’s prior target associated with reducing GHG pollutants by 17 % through 2020. Nevertheless, the road forward is not easy for President obama. The Republicans were quick in order to slam the arrangement. They claimed that this will give substantial flexibility to The far east in order to give off around it desired till 2030, while the US would have to turn to economically unviable steps to meet individuals steep targets. On the contrary, China offers in fact agreed to alter it’s current span of development in an even bigger method compared to something the united states has already been performing, even though All of us pollutants are already reportedly 10-15 % below August 2005 amounts and slipping through regarding 1.Five percent yearly. China, which has also been criticized since the Copenhagen peak in 2009 with regard to obstructing the actual worldwide procedure, will quickly act as an accountable worldwide participant. With regard to The far east, it is not only a question of international picture, but additionally associated with fighting growing pollution amounts which have wracked socioeconomic havoc in the metropolitan areas in the past few years. Industrialized countries like North america as well as Sydney usually have argued which until and unless the world’s biggest emitters required any cement steps toward reducing emissions, nor are they going to. Since it has occurred, are they going to additionally sign up for the actual band wagon? Not really. Even though each Australian Pm Tony Abbott and Canada Pm Stephen Harper possess welcomed the actual US-China environment agreement, it’s been made amply obvious through all of them they don’t want their continued financial development to become affected by emission decrease strategies. So much so which before the start of G20 peak in Brisbane, Abbott actually mentioned that the summit’s concentrate ought to be on financial changes rather than climate change. Main developing economies such as Indian as well as South america are actually under pressure to boost their own amounts of dedication in the same vein as China. China and india have usually been in the same aspect from the climate negotiations’ desk and also the US-China agreement clearly de-links them now. India offers however to come up with a good “intended” objective of cutting GHG pollutants prior to the Paris peak. Former unique envoy from the pm upon climate change Shyam Saran has pointed out that if The far east had decided to peak its pollutants within The year 2030, then India might accept do the exact same 15-20 years following The year 2030, taking into account India’s aggregate as well as per capita pollutants which are cheaper than that of China. The US-China environment agreement might not completely take into account the urgency from the issue. It has established merely a low standard for the rest of the world to follow along with, however it nevertheless sets the tone for that make-or-break global environment negotiations in the London environment summit next year.

Dr. Matthias Michael green energy marketing new york

Neue Studie von Fraunhofer: Offshore Wind bringt nicht nur wirtschaftliche Vorteile. Reicht das für die Energiewende in Deutschland?

Einleitung:
Von dem Fraunhofer-Institut gab es eine aktuelle Studie zum Thema Energiesystemtechnik. Ziel der Studie war es, die Vorteile Energiewirtschaft bei Offshore-Windenergie zu belegen. Die Offshore- Windenergie wird künftig ein Thema sein, wenn es um Versorgungssicherheit, Systemqualität und die Gesamtkosten geht. So sollen gute Kraftwerkseigenschaften bei der Technologie herausgefunden werden. Windenergieanlagen auf dem Meer haben den Vorteil, dass sie jede Stunde Strom liefern können. Die Betriebsstunden sind vergleichsweise hoch, als bei den herkömmlichen Kraftwerken. Die Offshore- Anlagen können an 340 Tagen Energie liefern. Auch die Erträge des Stroms können sehr gut vorhergesagt werden.

Vorteile der Offshore Windenergie:
Die Regelleistung dieser Anlagen ist deutlich besser als es bei anderen Erneuerbaren Energien der Fall ist. Dabei leisten sie einen guten Beitrag bei der Stabilisierung des Stromnetzes. Die Offshore Energie ist bei der Energiewende unverzichtbar. Denn sie weist eine Reihe an Vorteile auf. In den nächsten Jahren wird der Zubau immer mehr steigen. Es gibt seitens der Bundesregierung klare Vorgaben und Rahmenbedingungen. Die Studie wurde hinsichtlich der Machbarkeit, Funktionalität und Kosten überprüft. Ziel ist dabei das Jahr 2050. Alle drei Szenarien ergaben einen Endenergiebedarf von 80 %, allerdings in einer unterschiedlichen Zusammensetzung. Durch die Erneuerbaren Energien ist ein höherer Flexibilisierungsbedarf notwendig. Wenn viel Offshore- Windenenergie eingesetzt wird, sinken der Bedarf und auch die Kosten. Im Jahr liegen diese bei ca. 2,9 bis 5,6 Milliarden Euro. Bei anderen Szenarien mit einer hohen Onshore-Windenergie, liegen die Kosten deutlich höher. Auch Photovoltaik bleibt ein wichtiger Bestandteil. Denn dadurch gibt es auch positive Effekte. Ein Mix aus Energie von Offshore ist auf lange Sicht sehr günstig.

Aktuelle Entwicklungen:
Bei dem Hochseekraftwerk BARD soll die Offshore-Windenergie ab Anfang 2014 genutzt werden. Bei den deutschen Seehäfen liegt der Güterumschlag unter dem vom Vorjahr. Doch in Zukunft wird dieser wieder wachsen. Bei dem Containerumschlag haben sich die Terminalkapazitäten verändert. Zum einen sind die Energiekosten für Hafendienstleistungen deutlich erhöht. Aus diesem Grund bedarf es struktureller Veränderungen. Es haben sich Autoproduktionsstätten nach Osteuropa und Fernost verlagert. Auch in der Papierindustrie und Stahlindustrie gab veränderte Konsumentenverhalten, womit sich das Transportaufkommen auch dort verändert hat. Auch auf der Arbeitnehmerseite sind Veränderungen notwendig. Es geht dabei um den Erhalt von Arbeitsplätzen. In der Hafenwirtschaft wird sich eine Offensive bei der Qualität fortsetzen. Doch die Entwicklungen in der deutschen Seewirtschaft sind gut. Eine aktuelle Prognose besagt, dass sich der Güterumschlag bis zum Jahr 2030 verdoppeln wird. Denn momentan sind Kapazitätsgrenzen bei dem Hinterlandverkehr erkennbar. Aus diesem Grund sind Ausbaumaßnahmen bei der Seehafenanbindung notwendig. So können Wachstumschancen bei den Seehäfen genutzt werden. Die Mittel für den Neu- und Ausbau der Infrastruktur müssen deutlich erhöht werden. Bei dem Ausbau der Infrastruktur wird erwartet, dass der Schwerpunkt auf die Seeanbindungen gelegt wird. Projekte müssen bis 2015 gesondert ausgewiesen werden. Außerdem sollten die Nationalen Hafenkonzepte fortgeführt werden. Diese sollen bis 2015 besser verzahnt werden und müssen mit Finanzenbelegen hinterlegt werden. Um den Standort Deutschland zu stärken, muss ein Leitbild existieren und es sollte eine Zielvorstellung bestehen. Doch nach einer langen Planungszeit müssen immer noch Klarheiten über Baumaßnahmen zu verschiedenen Themen gemacht werden. Die gegenwärtige Erreichbarkeit der Seehäfen ist sehr wichtig. Denn momentan stehen die Fahrinnenpassungen der Flüsse Weser und Elbe auf dem Spiel. Dabei geht es vor allem um die Entwicklungschancen des Standortes Deutschland. Eine Sicherstellung des Nord-Ostsee-Kanals ist für Deutschland auch von sehr großer Bedeutung, denn es hier wird durch die Bundesregierung ein Ziel- und Maßnahmenplan festgelegt. Wenn es um das Thema Offshore-Windenergie geht, dann spielt die Energiewende eine wesentliche Rolle. Ein bedarfsgerechter Neubau und Ausbau der Hafenstruktur darf dabei nicht vernachlässigt werden. Aus diesem Grund muss die Bundesregierung aufkommende Mehrkosten in Kauf nehmen. In Europa zeichnen sich bereits die ersten Weichenstellungen ab.

Dr. Matthias Michael green energy marketing New York

China’s Probleme mit den grünen Megastädten

Lieber Leser, ich habe einen neuen Beitrag auf meinem englischsprachigen Blog.

Ihr Dr. Matthias Michael green energy blog.

http://matthiasmichael.com/chinas-challenges-with-green-cities/

Fifty years ago, during a time of meals shortages, China’s young socialist federal government designated several farm villages as role models for the country, stating that their own high crop produces built them into examples that other towns could study from. These days, dealing with problems like runaway urbanization, rising power consumption and environmental destruction, The far east is looking to begin a various group of paragons. With its metropolitan areas expected to enlarge by another 350 zillion citizens in the next 25 years, according in order to World Bank estimations, the federal government is actually scurrying to find sustainable city solutions. To which finish, China’s official information company Xinhua has reported, it hopes to possess One hundred model cities, Two hundred design areas, 1,Thousand model areas as well as Ten,000 design cities by 2015. But already, a few of the model cities planned away in early stages, such as Dongtan, a good eco-city which was to accommodate 500,000 individuals upon Chongming Island near Shanghai, happen to be deserted because of a range of problems like official corruption and confusion over the way the tasks could be financed. On the other hand, an eco-city within Tianjin created in concert with the government of Singapore is the newest, biggest and many effective of the tasks up to now. China federal government expectations that it’ll emerge being an financial powerhouse like local agglomerations of cities within the Yangtze Water and Pearl River Delta areas.A little more than 5 years back, this area upon Tianjin’s borders would be a mixture of nonarable saline as well as alkaline land which was practically uninhabitable. But as associated with now, a lot more than Two,Thousand citizens have already moved in to the pilot district, which is approaching conclusion. About Five,Thousand flats happen to be offered. The town ideas eventually to accommodate some 350,Thousand citizens.
This eco-city also stands out because of the interest afforded to it by the Chinese central government. China’s deputy pm, Wang Qishan, is a co-chairman of their steering panel. Tianjin offers some of China’s most stringent building energy-efficiency standards, and the eco-city is trying to visit beyond this by providing designers certification based on more complex eco-friendly building standards, said Axel Baeumler, the lead writer of a This year Globe Bank report on Chinese eco-cities along with a book regarding Tianjin. Mastering systems like these could prove helpful as well as cost- effective with regard to retrofitting projects in other Chinese metropolitan areas, he or she recommended. This is as serious as an experiment presently will get in The far east and also the innovative of China’s eco-cities, Mister. Baeumler said. I believe they have a reasonable chance of setting it up as correct as you can get this correct.
The key is that they consider inventory now, after stage one, and find out the things that work, what isn’t operating, and draw out lessons learned, he said. Looming wind generators could be spotted while you generate into the city along an avenue covered along with solar photovoltaic or pv road lighting, however a federal government official states the actual blowing wind power is apparently not yet connected to the grid. Based on the ’09 World Bank report, the actual city’s warmth as well as power supply will come mainly externally the town, as well as renewable energy resources in the region are relatively scarce. Questions will also be being elevated regarding additional eco-friendly aspects of the town. Federal government officials claim that through 2020, 90 percent of travel within the city will be made on foot, through bicycle or even via public transit. Tian Xian, a new citizen of the eco-city, asserted she strolled to work and also to shops and traveled by bus when she remaining the areas. Each apartment additionally posseses an underground automobile parking space, nevertheless, as well as federal government officials asserted charging stations and financial assistance with regard to electric cars tend to be prepared. Now you ask ,, basically generate an electric car, how do you cost this? said Yang Fuqiang, the older advisor upon climate and at the Natural Resources Protection Local authority or council within China. It has to be handy, he said. In the event that, at first, they obtain the details incorrect, it is difficult to help to make changes later.
Wide tarmac streets designed for cars dwarf the actual narrow bicycle counters as well as pathways running together with them here. And while many of the city’s high thinner structures tend to be clustered with each other to increase walkability, these giant obstructs tend to be four times how big a typical prevent in New york and make walking as well as bicycle journeys cumbersome, said Arish Dastur, a metropolitan professional in the World Financial institution. It is primarily the lack of an individual size within the fundamental city strategy, which is nearly impossible to change when the town is actually fully constructed, that has attracted probably the most criticism. Critics also say that small has been done to teach residents about energy efficiency as well as trying to recycle. Even though neighborhood facilities intended to educate individuals about sustainable methods is going to be spread across the eco-city, each might serve an average of regarding 30,Thousand in order to Thirty-five,Thousand residents. The eco-city has a more complicated trying to recycle system than the remaining nation, with residents becoming asked to individual their own discards in to 5 groups. Some experts claim that generous federal government investment, a powerful partnership with Singapore and the city’s place around the busy coast help to make what achievements Tianjin offers accomplished hard to replicate. But Mister. Baeumler is more optimistic about the potential customers for additional eco-cities contributing to Tianjin itself. It’s super easy to state, ‘Look from Tianjin, this won’t function,’ and a lot of people perform, he explained. However the additional method of looking at it’s, The far east is actually moving Three hundred and fifty zillion individuals to cities within the next Two decades, so you have to think differently. This really is one design, he said. You will find other people available. Let’s take a look at them, consider inventory, and take it from there. Erina Lu, the citizen who moved in to his brand new condo within November, appears to concur. Outside the single supermarket in the eco-city, he examined a good eerily peaceful cityscape dotted with cranes. Of course I’m unsatisfied using the current state of the eco-city, Mister. Kamu stated. But I’m hoping which within three or four many years, it’ll end up being very different.

 

Dr. Matthias Michael green energy blog New York

Durchbruch der erneuerbaren Energien erst mit Stromspeichern möglich

Durchbruch von Green Energy erst mit Stromspeichern möglich

Inzwischen ist die Technologie der erneuerbaren Energien sehr gut beherrschbar. Solarpaneele haben einen höheren Wirkungsgrad denn je und die Windräder sind mit starken Kugellagern ausgestattet und langfristig einsetzbar. Allerdings bleibt das Problem des zeitweisen Auseinanderklaffens von Produktion und Verbrauch.

Was beinahe 20 Jahre lang versäumt wurde

Wer die Geschichte der erneuerbaren Energien in der Bundesrepublik Deutschland bis zu den Anfängen verfolgt, der wird erstaunt sein. Denn es war nicht etwa die rot-grüne Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder, die die erste Förderung der erneuerbaren Energien beschlossen hat! Die Förderung geht vielmehr auf den Anfang der 90er Jahre und die Regierung des Bundeskanzlers Helmut Kohl zurück, die das sogenannte Stromeinspeisevergütungsgesetz erlassen hat. Der Energiemix beim Strom war damals allerdings auf die Herstellung durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Kohle und Gas fokussiert oder aber auch auf große, zentral produzierende Einheiten wie Kernkraftwerke. Die Stromnetze mit ihren von den Kraftwerken abgehenden Hochspannungsleitungen, die erst in den Städten und Gemeinden auf die normale Haushaltsspannung heruntertransformiert werden entsprachen diesem Hauptverkehrsbedarf von wenigen Produktionsstellen an viele haushalte und Endverbraucher.

Steigender Anteil erneuerbarer Energien

Im Jahr 2000 hatten die erneuerbaren Energien einen Anteil von lediglich 3,9 % an der Stromproduktion. Dieser ist bis zum Jahr 2010 auf beinahe 10 % gestiegen und wird sich durch den beschleunigten Zubau noch weiter erhöhen. das Ziel von 35 % Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch scheint zumindest von der Produktionsseite her erreichbar. Übrigens eine bereits jetzt beeindruckende Klimabilanz, die auch das Umweltbundesamt in seinem Internet-Angebot betont. Dort wird von 110 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenten“ gesprochen, die durch Erneuerbare Energien vermieden worden sind! Allerdings bleibt ein technisches Problem der erneuerbaren Energien bei beinahe allen Produktionsformen mit Ausnahme der Wasserkraft praktisch ungelöst: Viele erneuerbare Energien erzeugen Strom nur stoßweise und haben auch unberechenbare Phasen der „Nicht-Produktion“.

Die Problematik der Grundlast und Spitzenlast bleibt

Das erste Mal ist die Problematik der Nicht-Gleichheit von Stromproduktion und -verbrauch beim massiven Einsatz der Kernkraftwerke aufgetreten. Deren Anfahren und Abklingen dauert wesentlich länger, als es bei einem „einfachen“ Einschalten von Gasturbinen oder einem Kohlekraftwerk der Fall wäre. Deshalb gibt es einige Pumpspeicherkraftwerke. Diese nutzen den mitten in der Nacht überschüssigen Atomstrom und pumpen Wasser von niedriger Höhe einen Berg hinaus. Dieses wird dann zu Spitzenlastzeiten wieder freigegeben und fällt durch die natürliche Schwerkraft und erzeugt mit Generatoren Strom. Allerdings sind die Kapazität und der Wirkungsgrad nicht beeindruckend. Diese Problematik verschlimmert sich beim zunehmenden Einsatz von Solarenergie und Windkraft! Der Stromverbrauch unterliegt ja Schwankungen aufgrund der Industrieproduktion und des Verbraucherverhaltens. Die Industrie benötigt jeden Tag für die volle Schicht Strom, auch wenn beispielsweise Bewölkung oder die kürzere Sonnenscheindauer im Winter einen nachmittäglichen Nachfrageüberhang nicht abdecken können. Diese zu geringe Produktionsmenge zu einem Zeitpunkt müsste durch Stromspeicherung ausgeglichen werden.

Verschiedene Ideen werden ausprobiert

Die Forschung nach dem geeigneten Stromspeicher steht erst noch am Anfang. Trotz der enormen Fortschritte sind Batterien aus zwei Gründen noch nicht die idealen Energiespeicher: Der Wirkungsgrad liegt weit unter 50 %, so dass wesentlich mehr als 2 Kilowattstunden gespeichert werden müssen, um wieder eine Kilowattstunde zurückzubekommen. Darüber hinaus gibt es immer noch das Problem, das viele von uns auch von Handys und Laptops kennen: Die Haltbarkeit vieler Akkus lässt schon bereits nach 800-900 Aufladungen nach und nach mehr als 1.000-1.200 Aufladungen sinkt die Speicherkapazität schon erheblich. Dies ist auch der Grund dafür, warum die Elektromobilität im Automobilbereich noch auf sich warten lässt.

Neue Speicherverfahren erforderlich

Bis zur Entwicklung von effektiven, effizienten Speicherverfahren behilft sich die Industrie mit sogenannten Smart grids oder angeblich „smarten“ Stromzählern. Doch diese sind nur eine Abwandlung des schon bekannten Preismodells für Privatkunden von Normalstrom und Nachtstrom – mit dem beispielsweise auch Nachtspeicheröfen aufgeladen wurden. Da aber nicht alle Menschen plötzlich abends die Wäsche waschen können, ist die Umlenkung des Strombedarfs nur im Promillebereich zu sehen. Deshalb arbeitet die Industrie fieberhaft an neuen Stromspeichern. Dies kann beispielsweise die Verdichtung von Dampf oder Gas sein, welches in isolierten Behältern komprimiert wird und sich dann wieder ausdehnt und damit Turbinen antreibt. Oder aber die fast emissionsfreie Herstellung von Wasserstoff aus Wasser und Luft und die darauf folgende Verbrennung und Aufsplittung in diese beiden Bestandteile.

Damit ließe sich Strom in großen Mengen speichern, sobald das Kostenproblem in den Griff bekommen wird.

 

Ihr Dr. Matthias Michael green energy marketing

Die Öko-Abgabe auf Strom ist auf Rekordniveau – und warum Deutschland keine andere Wahl hat, trotz aller Polemik!

Jetzt wird der Green Energy Strom durch die neue Öko-Umlage erst richtig teuer. Für das Jahr 2013 wird der Strompreis für Öko-Strom von 3,6 Cent auf 5,3 Cent für je eine Kilowattstunde ansteigen. Das ist ein Preisanstieg von plus 47 Prozent. Der enorme Preisanstieg hat ins Geld gehende Konsequenzen für den Verbraucher. Eine vierköpfige Familie muss mit einem Anstieg der Stromrechnung von 100 Euro pro Jahr rechnen. Es gibt Forderungen aus politischen Kreisen die Energiekosten auf eine andere Art und Weise einzusparen.

Es war keine wirkliche Überraschung, denn ein größer Anstieg der Kosten wurde schon seit einiger Zeit erwartet. Die Entscheidung der vier Netzbetreiber, die die größten in Deutschland sind, werden durch die neue Umlage in 2013 mehr als 20 Milliarden Euro einnehmen. Doch das Geld soll nur zum Teil für den Ausbau von Biomasse-Kraftwerken, Fotovoltaik und Windkraft ausgeschüttet werden, um die Herstellung von Öko-Strom zu bezuschussen. Stattdessen werden Hunderte von Unternehmen, die sehr viel Energie verbrauchen, mit 4,7 Milliarden Euro im Jahre 2013 entlastet. Das heißt, sie müssen 35 Prozent weniger für den verbrauchten Strom bezahlen. Laut der Informationen des BEE müssen die Privathaushalte dafür hinhalten und stattdessen das Geld bezahlen. Ebenso ist der BEE der Meinung, dass unnötigerweise die Öko-Umlage zu stark angehoben worden ist. Der Präsident des BEE Dietmar Schütz bemerkte, das die Politik die Umlage mit Zusatzkosten überflüssigweise bis zu einem Maximum aufgebläht hat.

Kritisiert wird die Ausnahmeregelung, wovon circa 2000 der größten Strom verbrauchenden Unternehmen profitieren. Die Betriebe wurden bislang sogar dafür belohnt, wenn sie mit Absicht Energie vergeuden und den Jahresverbrauch des Stroms auf mehr als zehn Gigawattstunden erhöhen konnten. Diese Unternehmen wurden darauf von der Ökostromumlage größtenteils befreit. Diese Regelung stammte noch vom Wirtschaftsminister Herr Philipp Rösler. Das BAFA-Bundesamt hat eine Ausnahmeliste zur Hand, die besagt, das die großen Betriebe und Unternehmen, wie die Kölner und Berliner Verkehrsbetriebe, die Stein- und Braunkohlebetriebe, die regionale Wasserwerke, die Zementwerke, die Hamburger Hochbahn und die Molkereien durch diese Ausnahmeregelung die EEG-Umlage zu zahlen befreit sind. Allerdings soll es ab dem Jahre 2013 nur noch einen Rabatt für den Teil des Stroms geben, der die Grenze überschreitet. Die Grenze gilt allerdings schon ab einer Gigawattstunde. So müssen die Unternehmen nur ein Zehntel der Ökostromumlage zahlen. Die Folge wird sein, dass im folgenden Jahr entschieden mehr Unternehmen von der Entlastung profitieren werden und die Menge des gesamten begünstigten Stroms wird steigen. Die Bundesregierung ließ die Grünen auf eine Anfrage wissen, dass für das Jahr 2013 zahlreiche Unternehmen von fast 9300 Gigawattstunden Rabatt anmeldeten. Dies wäre eine Steigerung von circa 10 Prozent.

Es scheint völlig paradox, wenn die Privatverbraucher dazu angehalten werden zu sparen, und die stromintensiven Betriebe auf der anderen sich extra bemühen mehr Strom zu verbrauchen. Für Verbraucher gibt es die Möglichkeit das Sonderkündigungsrecht für sich in Anspruch zu nehmen, wenn wegen der Umlage die Strompreise erhöht werden. Es gibt zahlreiche Anbieter, die günstigere Tarife anbieten, die die neue Umlage schon mit eingerechnet haben. Man sollte keine Skrupel haben den Anbieter zu wechseln, wenn es nötig ist. Es gibt Stromkonzerne, die sich weigern, wegen der neuen Umlage die Strompreise zu erhöhen. Wenigstens hat der Rekordanstieg erneut eine politische Diskussion entfacht. Der Bundesumweltminister Peter Altmaier von der CDU hat angekündigt, das das Erneuerbare-Energien-Gesetz neu reformiert werden sollte. Es wird wohl kaum möglich sein, das noch etwas vor der Bundestagswahl, die im kommenden Herbst sein wird, passieren wird. Doch selbst die FDP, sowie die Opposition, sind der Meinung, das kurzfristige Maßnahmen nötig sind, um die enorm steigenden Strompreise für die privaten Verbraucher verringern. Leider gehen die Lösungsvorschläge, der verschiedenen Parteien in der Politik plus Umweltministerium, wieder weit auseinander.

Dr. Matthias Michael green energy marketing

Kontroverse Diskussion: Klimaskeptiker bezweifeln menschgemachten Klimawandel – aber saubere Umwelt wollen die Skeptiker auch

Klimaskeptiker bezweifeln, dass der in den Medien thematisierte Klimawandel von Menschen verursacht wurde. Es wird bezweifelt, dass der Mensch und dessen Verhalten sich auf die Erderwärmung und den Treibhauseffekt, auswirken. Klimaskeptiker sehen in den durch Medien veröffentlichten Berichten und Schlagzeilen eher eine „Klimahysterie“, die grundlos geschürt werde.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Klimaforschung werden von den Klimaskeptikern in Frage gestellt. In den Thesen liefern die Klimaskeptiker unter anderem Argumente, dass die menschgemachten CO2-Emissionen die Erde in den letzten 15 Jahren nicht erwärmt haben. Diese Behauptung wird mit Satelittendaten bestätigt, die nach der Auswertung ergeben haben, dass die Erde sich in den vergangenen 15 Jahren nicht erwärmt hat, vielmehr die Erwärmung zum Stillstand gekommen sei. Weiter gehen die Klimaskeptiker davon aus, dass das sich in der Atmosphäre befindliche Kohlendioxid hauptsächlich aus den Meeren und Ozeanen stamme und nicht durch die Luftverschmutzung der Menschheit verursacht ist. Zudem geben die Vulkane und das Gestein, vorwiegend in den Vulkangebieten, das CO2 ab. Ein weiterer Grund für die Erdewärmung wird darin gesehen, dass die Sonnenaktivität in einem Zyklus von ca. elf Jahren schwankt. Diese Schwankungen haben in der Vergangenheit das Klima auf der Erde verändert und so mit dem Treibhauseffekt in Verbindung gebracht werden. Alle Klimaveränderungen sind auf die Natur und die Umwelt zurückzuführen und der Mensch hat einen verschwindend geringen Anteil daran.

Die Thesen gehen in Konfrontation mit den Medien und richten sich auch gegen die „Green Energy Technologien“. Die erneuerbaren Technologien werden immer beliebter und gerade das Marketing baut darauf auf, dass die Umwelt gefährdet ist und Menschen durch den Einsatz regenerativer Energien einen Beitrag zum Umweltschutz leisten können. Durch die Green Energy Technologien, in die derzeit viel investiert wird, soll ein nachhaltiger Beitrag zum Erhalt der Umwelt geleistet werden. Photovoltaikanlagen, Solaranlagen und Wärmepumpen nutzen die natürlichen Energien und wandeln diese in Strom um. So können Haushalte nahezu autark von öffentlichen Energielieferanten werden und Nutzer durch die eigene Energieerzeugung Geld sparen.

Energie wird knapp und führt nach den Marketingaussagen der Green Technologie-Unternehmen zu unkalkulierbaren Kostensteigerungen in der Zukunft. Eine Investition in ökonomische und ökologische Energiesysteme ist deshalb aus zwei Gründen wichtig: Es erspart hohe Energiekosten und schont die natürlichen Ressoucen und damit nachhaltig die Umwelt.
Das Marketing setzt hier auf den Erhalt der Umwelt und auf ökologisch wertvolle Technologien, die zum einen die natürlichen Ressourcen wie Sonne und Wind nutzen und die Umwelt nicht belasten. So ist das Marketingkonzept auf Nachhaltigkeit und Erhaltung ausgelegt. Klimaskeptiker hingegen bezweifeln, dass die Menschen überhaupt etwas mit der Erderwärmung zu tun haben. Die Nutzung der neuen Technologien würde nach den Skeptikern keine Auswirkung auf die zukünftigen Umweltbedingungen und die Folgen der Erderwärmung haben. Die neuen Technologien wären damit nicht der Umwelt nützlich, sondern nur der Geldersparnis zuträglich. Die Green Technologie setzt auf Nachhaltigkeit und die Nutzung der natülichen Ressourcen ohne die Ausnutzung oder Veschmutzung der Natur. Die neuen Technologien sind umweltfreundlich und setzen die natürliche Energie dazu ein, Strom und Wärme zu erzeugen. Die kontroverse Diskussion und die Argumente sind deshalb immer zu hinterfragen. Letztendlich hat es aber keinen negativen Einfluss auf die Umwelt, wenn die Sonnenwärme und die Windkraft genutzt werden, um Strom und Wärme zu erzeugen. Der monetäre Vorteil und die damit auch verbundene Schonung der Erdressourcen können keinen merklichen Nachteil verbuchen.

Klimaskeptiker und Klimaforscher diskutieren kontrovers und jede Ansicht wird in den neuen Medien publiziert. Wissenschaftliche Nachweise werden öffentlich gezeigt und letzendlich ist es eine Tatsache, dass die Umwelt sich verändert. Erderwärmung und Treibhauseffekt sind zwar unterschiedlich begründet, aber nicht wegzureden. Neue ökologische Technologien haben keinen Nachteil für die Umwelt, weswegen es im eigenen Ermessen der Verbraucher liegen sollte, ob diese im privaten Bereich eingesetzt werden oder nicht.

Green Energy wächst im Schatten

Von meinem Blog http://matthiasmichael.com/green-energy-is-growing-in-the-shadows/

 

The shale gas revolution has allowed the United States to tap vast new reserves of gas and oil, but last year’s Fukushima nuclear crisis may unleash an alternative blueprint. There are conflicting signals for green energy investing. On the one hand, global non-hydro renewable energy generation has grown by 10 percent annually over the past two decades, while investment reached a new record last year, and banks Goldman Sachs, Citigroup and Bank of America recently endorsed the business case. On the other, a post-recession pullback in government support has combined with innovation in drilling technology to allow exploitation of oil and gas trapped in shale rock. Such unconventional fossil fuels are up-ending U.S. energy trade and independence and the economics of coal and wind and solar power at a time when cash is short. In Japan and Germany, however, the energy picture has been re-shaped instead by the 2011 Fukushima disaster, which triggered a massive shutdown of nuclear power in each. They have managed, so far, through lower energy consumption. BP energy data on Wednesday showed that Germany and Japan cut energy use in absolute terms more than any other country last year. In percentage terms, they each cut primary energy consumption by 5 percent compared with 2010. To be clear, there were exceptional one-off circumstances which enabled this without energy rationing: in Germany, the continuing eurozone crisis and a mild winter cut demand, and there was a downturn in Japan following the massive earthquake and tsunami. Nevertheless, under its post-nuclear, „Energiewende“ (energy transition) Germany is developing an alternative system including efficiency, plus massive, decentralised, renewable power and energy infrastructure investment to, for example, link north and south. Its nuclear closures were expected to hike electricity prices, but these have been capped when the weather favours the country’s massive solar or wind power. More variable power prices could be a forerunner of a new kind of market, where centralised and inflexible plants, including new nuclear, cannot compete in a more dynamic, connected, modular approach to energy generation. As the International Energy Agency said on Monday, in its „Energy Technology Perspectives“ report, „The most important challenge for policy makers over the next decade will likely be the shift away from a supply-driven perspective to one that recognises the need for systems integration“. That may not comfort investors in the short-term targeting the green energy sector, where listed stocks are largely solar module and wind turbine manufacturers whose value has plummeted as a result of global over capacity. Consultants Mercer last year anticipated a rising allocation to low-carbon assets. They argued that governments over time would deal with the threat of climate change with policies which hurt fossil fuel assets. They also expected innovation in low-carbon energy technologies to undermine oil, coal and gas. So far, the reverse has been true in both cases. Governments have slashed support for renewable energy, with one eye on stretched, recession-hit consumers, while drilling innovation has allowed the United States to tap new, unconventional fossil fuels. For investors, the knack is to target bonds and private equity in renewable energy projects and developers, which have benefited from falling equipment prices, rather than listed manufacturers, plus stocks in efficiency and grid technologies. London-based Impax Asset Management is one of the best-performing environmental fund managers, and its largest fund, Impax Environmental Markets plc, has prioritised efficiency over renewable energy. As of end-May, its largest invested sector was energy efficiency, with 31 percent of assets, followed by waste management (25 percent); water and pollution control (24 percent); energy supply (15 percent); and environmental support services (5 percent). In the long-term, the Mercer report will prove correct, as countries carry through plans for hundreds of gigawatts of new renewable energy capacity, lifting stocks after the present shakeout. Earlier this week, Citigroup analysts painted a bright, long-term future for the clean technology sector: „Annual new investment in clean tech has been around $250 billion for each of the last two years, and this figure is set to grow materially.“ Goldman Sachs recently set itself a target for $40 billion investment in such companies over the next decade. „The clean tech industry is expected to be a rapidly growing market and one that we believe is at a momentous point in terms of the expansion of technologies that will help diversify energy sources and improve the environment,“ the bank said in its Environmental, Social and Governance Report.

Dr. Matthias Michael, green energy marketing New York

Die Ökostrom-Direktvermarktung zeigt den Weg in die Zukunft für die Green Energy!

Als das Thema der Direktvermarktung von Ökostrom aufkam, wurde im Januar des Jahres 2012 gleichzeitig auf Probleme und Schwächen der EEG Verordnung aufmerksam gemacht.
Das Prinzip der Direktvermarktung sieht vor, dass der Erzeuger von Ökostrom immer dann ins Netz von den erneuerbaren Energien einspeist, wenn der Strompreis allgemein gerade teuer ist und deshalb wenig zur Verfügung steht.
Daraus folgt auch, dass im Prinzip kein Green Energy Strom eingespeist werden sollte, wenn genügend am Markt angeboten wird.
So jedenfalls will es der Gesetzgeber mit dem EEG. Damit sollen neue Wege geebnet werden, um die erneuerbaren Energien direkt durch den Erzeuger und nicht durch den Netzbetreiber vermarkten zu lassen. Letztlich soll dieser Weg herausführen aus der EE Subventionierung.
Schwachstellen des Gesetzes werden heute gesehen in der Managementprämie, die mit 1,2 Cent / KWh viel zu hoch angesetzt sind. Daraus entstünden unnötige Mehrkosten. Aufforderungen zur Nachbesserung über eine Rechtsverordnung sind die Folge. Denn es darf einfach nicht sein, dass der richtige Weg durch die falschen Maßnahmen zu Nichte gemacht wird.

Fakt aber ist, dass bereits seit einiger Zeit Direkt Ökostrom vom Erzeuger zum Abnehmer gebracht wird. In erster Linie sind die Wind- oder Wasserkraftanlagen, die dies bewerkstelligen. Auch bei diesen Erzeugern wird zwar der Strom ins allgemeine Netz eingespeist, die wirtschaftliche Vermarktung aber geschieht nicht durch die Strombörse, sondern durch Händler, die direkte Verträge mit einem Kraftwerksbetreiber schließen.

Unabhängige Energiedienstleister vermitteln den Interessenten die geeigneten Möglichkeiten zur Direktabnahme. Viele sind auf spezielle Gruppen wie z.B. den Mittelstand fixiert, der auch den Bereich der öffentlich rechtlichen Bezieher einschließt.
Die Zunahme der Ende 2011 eingeführten Regelung binnen der ersten beiden Monate des Jahres 2012 bestätigt die Initiatoren. Vor allem die Windparkbetreiber haben durch das Aufstellen immer neuer Rotoren ein Plus zu verzeichnen. Damit ist der Anteil des im Februar vermarkteten Ökostroms um 17 GM (Gigawatt) gestiegen. Onshore Windenergieanlagen liefern mit 90 % fast den ganzen Strom in das Netz und generell wird 55% der Strommasse von den Windanlagen erzeugt. Auf den Strom aus Biomasse entfällt ein Marktanteil von 6%, auf Wasserkraft 2% und Photovoltaikanlagen haben einen Marktanteil von 0,5%. Monatlich entscheiden die Betreiber neu, ob sie direkt vermarkten wollen oder sich innerhalb des Prämiensystems nach der EEG Verordnung die Vergütung besorgen wollen. Immer einen Monat im Voraus ist dieser Wille beim Übergangsnetzbetreiber anzumelden. Das Gutachten der Bundesregierung schätzt den Bereich der Mehrkosten für den Stromverbraucher auf 200 Millionen Euro pro Jahr. Diese Mehrkosten entstehen aus den oben bereits genannten zu hohen Erlösen aus der Managementprämie, die ein Ergebnis der handwerklichen Schwächen des Gesetzes sind.
Vor allem, so bemängeln manche, setze die Prämie für Windenergie die falschen Reize. Während bei Biomasse und Wasserkraftwerken eine höhere Prämie durchaus mehr Anreize gesetzt hätte. Je nach Energieträger nämlich unterscheide sich der Managementbonus erheblich.
So ist z.B. in der Planung, dass Windkraft auch 2015 noch 0,7 Cent/kWh vergütet bekäme, während die Vergütung bei Biomasse und Wasserkraft nur bei 0,28 Cent in 3 Jahren läge und damit noch niedriger als gegenwärtig (0.3 Cent).
Anlagenbetreiber haben dabei überhaupt kein Risiko, denn liegt der Preis über der EEG-Vergütung, dürfen die Betreiber die Differenz behalten, liegen sie darunter erhalten sie im Folgeonat einen Ausgleich in Höhe der EEG Vergütung.
Ins Gerede Gekommen ist die Direktvermarktung dadurch, dass besonders die Windenergie, deren Anteil zum Jahresbeginn spekulativ mit 40% gehandelt wurde, diesen Anteil deutlich übertraf. Gerade auf Seiten des Bundesverbandes Windenergie ist man deshalb daran interessiert, Anreize zu schaffen, die die Kosten Nutzen Relation attraktiv gestalten. Noch aber sei es zu früh, eindeutige Aussagen über das gegenwärtige Modell der Direktvermarktung im Rahmen der EEG Vergütung zu machen.

Ihr Dr. Matthias Michael, green energy marketing

Wetterkapriolen ….

auf meinem englischen Blog: http://matthiasmichael.com/weather-weirding/

 

Weather Weirding ….

by DR. MATTHIAS MICHAEL on MAY 13, 2012

Many people call what’s been happening recent years weather weirding, and March is actually growing to be an excellent example. As a surreal heat influx was peaking throughout much of the nation last week, pools as well as beaches came crowds of people, some maqui berry farmers planted their own crops six weeks early, as well as trees and shrubs burst open into bloom. “The trees and shrubs said: ‘Aha! Let’s get started!’ ” said H., a walnut syrup maker within Vermont. Springtime is here now! Right now, obviously, a chilly click in North says has taken some of the cheapest temps of the season, with damage to tree crops alone apt to be in the huge amount of money. Lurching in one weather extreme to another seems to have turn out to be routine across the North Hemisphere. Parts of america may be shivering right now, but Scotland is actually environment warmth information. Throughout Europe, individuals passed away by the hundreds throughout a severe cold wave within the very first half of Feb, but not much later revelers within Paris had been walking on the Champs-Élysées within their top masturbator sleeves. Will technology possess a idea what’s going on? The actual short answer appears to be: less than. The more answer is which researchers are creating theories that, should they endure critical scrutiny, may connect a minimum of a few of the inconsistent weather in order to global warming. Specifically, suspicion is concentrated these days on the drastic decrease associated with ocean ice within the Arctic, which is believed to be an immediate results of the human discharge of green house gases. The question really is not if the loss of the ocean glaciers could be affecting the actual atmospheric circulation on a massive,” stated Jennifer A. Francis, the Rutgers University environment researcher. Now you ask ,, how can it not be, and do you know the systems? A few aspects of the weather situation are evident from earlier study. As the earth warms up, numerous researchers say, more power as well as drinking water vapor tend to be getting into the atmosphere as well as driving weather systems. The main reason you have a clothes dryer that heats the air is that heated air can escape drinking water easier. A report released on Thursday through the Intergovernmental Solar panel on Climate Change, the United Nations physique that issues periodic improvements on climate science, verified that the powerful body associated with proof links climatic change for an rise in heat waves, a rise in instances of large rainfall along with other precipitation, and much more frequent seaside flooding. A altering environment results in alterations in the regularity, strength, spatial degree, duration and time of extreme weather as well as environment occasions, and may result in unprecedented severe climate and climate occasions. Some of the recorded instability within the climate have definitely become remarkable. United States government researchers lately documented, for example, which February had been the actual 324th consecutive month in which worldwide temperatures surpassed their own long-term average for any given month; the final 30 days with below-average temperatures had been Feb 1985. In the usa, a lot more record levels are now being set from climate stations than record levels, the bellwether sign of a warming climate. To date this season, america offers arranged Seventeen new daily levels for each brand new every day low, according to a good evaluation carried out for The Ny Occasions by Environment Central, an investigation team in New Jersey. Last year, in spite of a cool winter season, the nation set nearly 3 new levels for every reduced, the analysis discovered. However, while the link between heat waves and climatic change may be clear, evidence is much thinner concerning some kinds of climate extreme conditions. Scientists studying tornadoes tend to be plagued by bad statistics that could be concealing substantial trends, but to date, they are not viewing any long-term increase in probably the most harmful twisters. As well as scientists learning specific events, like the Euro warmth influx associated with 2010, have frequently come to inconsistent findings regarding whether to blame global warming. Scientists that challenge the significance of climatic change possess lengthy ridiculed any kind of make an effort to hyperlink green house gas in order to weather extremes. The elements is very powerful, especially from local scales, so that severe occasions of 1 kind or any other may happen somewhere on the planet each year. Yet mainstream scientists are going to figure out which environment extremes are now being influenced by human activity, and their interest is more and more attracted to the actual Arctic sea ice. Because greenhouse gases are resulting in the Arctic in order to warm more rapidly than the rest of the earth, the sea glaciers cap has shrunk about 40 % because the early Eighties. Which means an area of the Arctic Ocean how big Europe has become darkish, open up water in the summer instead of refractive glaciers, absorbing extra warmth after which releasing it towards the atmosphere in the fall as well as earlier winter season. Doctor. Francis, of Rutgers, has offered proof that this is affecting the actual aircraft stream, the large water associated with atmosphere which groups the North Hemisphere in a loopy, meandering fashion. Her research suggests that the declining heat contrast between the Arctic and the middle latitudes is causing kinks in the aircraft flow to maneuver from west in order to eastern slower compared to before, which individuals kinks have everything to do with the weather in a particular place. Which means that whatever climate you have today – whether it is wet, warm, dried out or even wintry – is much more likely to keep going longer than it accustomed to. If conditions hang around of sufficient length, the chances increase for an extreme heat wave, drought or even cold mean to occur, but the climate can change quickly when the kink in the jet stream moves along. Not all of the woman’s colleagues buy which explanation. The NOAA investigator who evaluates climate occasions, agrees with other researchers which climatic change is a problem to be given serious attention. However he contends which a few researchers are in too much of the hurry to attribute specific weather events in order to individual causes. Dr. Hoerling stated he had operate computer studies which failed to confirm an extensive impact away from Arctic from declining ocean ice. What’s happening within the Arctic is mainly remaining in the Arctic. He or she suspects that long term analyses will find the degree of this month’s heat wave to have lead mainly from natural leads to, but he admitted, It’s already been a sensational March. That was certainly what farmers thought. Mister. Burns, the syrup producer within Huntington, Vt., continues to be leveraging walnut trees and shrubs with regard to Fouthy-six many years, since he was a young man. This season he or she drawn on the trees and shrubs two weeks sooner than regular, a consequence of the warm winter season. However when heat wave strike, the trees budded early, and this has a tendency to wreck the taste of walnut syrup. That pressured him or her to prevent a month sooner than normal and reduce their manufacturing in half in contrast to an average year. Could it be global warming? I truly don’t understand, he explained. This was just one year from my Fouthy-six, but I have never seen anything enjoy it.

 

Dr. Matthias Michaelgreen energy marketing