Wie vermarktet man eine Erdölfirma in Zeiten aufwachender Green Energy?

Von meinem English Blog auf: http://matthiasmichael.com/

 

Every so often, an essential oil organization experiences an environmental catastrophe associated with disastrous proportions. As evidenced by the BP Gulf oil spill, the actual Exxon Valdez essential oil drip and numerous other eco-disasters, these occurrences are a tragic work risk from the energy business. In theory, they ought to not be a surprise — any longer compared to an earthquake within California would be a shocker. Of course, a big sufficient tremor in Los Angeles will generate nationwide information coverage. The actual question from a brand advertising standpoint is simple: can there be something oil businesses can perform, because of the possibility of a good oil drip?

To be able to answer this, it is useful to support and check out the customers’ view of the. With regards to the consumer, essential oil companies possess a distinctive edge on, say, the fragrance organization. This is the oil businesses offer a necessity. We all need essential oil; fragrance is really a luxury.

 

Lesen Sie mehr auf: http://matthiasmichael.com/how-to-market-an-oil-company-in-times-of-green-energy/

 

Ihr Dr. Matthias Michael, Marketing für green energy businesses.

Bessere Kommunikation bringt Vorteile für Off Shore Windparks

Off Shore Windparks: Bessere Kommunikation der Investoren bringt höhere Akzeptanz

Spätestens nach den Ereignissen im Frühjahr 2011 in Japan, hat jeder einmal über die Herkunft seines Stroms nachgedacht. Wer auf Strom aus Atomenergie verzichten will, lehnt meistens auch die hohe CO² -Emmissionen erzeugende Stromerzeugung aus Kohle ab. Was bleibt, sind die Möglichkeiten von green energy. Auch wenn sich nun alle ganz enthusiastisch den neuen Möglichkeiten zuwenden, braucht man nur die Lokalzeitungen aufzuschlagen, um nahezu täglich mitzuverfolgen, wie sich Bürgerinitiativen gegen Windkraft- oder Biomasseanlagen gründen. Denn eines muss im Hinblick auf den zu vollziehenden Wandel in der Energieerzeugung in den Vordergrund gestellt werden: Er funktioniert nur, wenn alle dahinter stehen. Auch grüne Energieerzeugung bringt Nachteile mit sich. Darüber muss offensiv und ehrlich gesprochen werden.

Derzeit ist die Errichtung von Windparks auf dem Land (Onshore) massiv von Ablehnung betroffen. Deshalb wird zunehmend auf die Errichtung großer Hochsee (Offshore) -Windparks geplant. Der durch die Bundesregierung beschlossene Raumordnungsplan sieht den Bau von 30 Windparks in der Nord- und 10 in der Ostsee vor. Doch kaum jemand kann den Nutzen tatsächlich abwägen. Wie viel Energie wird ökologisch erzeugt, wie viel CO² kann damit eingespart werden? Der normale Bürger braucht klar verständliche Übersichten, die einfach darstellen, welchen Gewinn für unser Klimasystem solche großen Anlagen darstellen.

Vielfach wird eine hohe Belastung der Tier- und Vogelwelt durch große Windparks bemängelt. Hierzu existieren bislang wenige sachdienliche Untersuchungsergebnisse. Das kann dazu führen, dass Gerüchte oder Fehlinformationen hochstilisiert werden, obwohl möglicherweise kaum eine Beeinträchtigung vorliegt. Immerhin zeigt das Verhalten von Meeressäugern, Wasservögeln und Fischen derzeit offenbar keine negativen Veränderungen. Fakt ist aber, dass bei der Errichtung von Offshore-Anlagen durch Rammen und Bohrer unter der Wasseroberfläche ein erheblicher Geräuschpegel verursacht wird. Die Anbieter von Off Shore Windparks sollten daher offensiv die Methoden und technischen Möglichkeiten zur Lärmreduzierung darlegen, damit die positiven Effekte der Windkraftnutzung nicht aufgrund negativer Schlagzeilen infolge mangelhafter Kommunikation beeinträchtigt werden.

Dr. Matthias Michael, green energy marketing, New York

Ähnlichkeiten zwischen internet affiliate Marketing und Green Energy Marketing

In the event that generating revenue through regular product sales channels involving actual delivery of products, selling up on products and dealing with selections issues could be likened in order to raw essential oil, the actual affiliate marketing process could be compared to wonderful, green energy!

To be able to attain crude oil, expensive exploration tasks should be carried out. Removal associated with crude essential oil can also be an incredibly time consuming and source throwing away affair. Should presently there not be an adequate amount of undercover stress in the essential oil nicely, cash and energy needs to be spent on getting the essential oil towards the surface. There’s a limited quantity of raw essential oil on the planet and offer of it is rare, hence our prime costs people and nations pay it off. When the well dries up, there is little that can be extracted additional from it. There’s a great deal of energy misplaced to be able to utilize crude essential oil to create able to be used energy with regard to human beings.

 

Lesen Sie mehr auf meinem Blog in Englischer Sprache: http://matthiasmichael.com/similarities-between-internet-marketing-and-green-energy/

 

Ihr Dr. Matthias Michael, green energy marketing, New York

Green Marketing geht online

by DR. MATTHIAS MICHAEL on MAY 14, 2011

When I read publications, articles and magazines how and where to market my personal artwork I frequently experience the same regarding delivering difficult duplicate portfolios. I am still viewing information stating that I should purchase brochures, publish credit cards, flyers, business cards and even newsletters. I’m still becoming instructed to send these out by the 1000′s. I’m actually reading regarding art company directors who are nevertheless looking for 35mm slides and who will not take e-mail distribution.

Slides? Nobody does slides any longer, do they? The reason why? Exactly how Twentieth century is that?

This is the pc age: the green grow older. I do not believe in placing more junk in landfills. So what if it’s reused and recyclable document. Ninety nine.99% of the people that get your costly as well as slick ads are likely to toss them within the trash or document them forever. It is too much work for not enough come back.

 

Mehr lesen könnt Ihr unter: http://matthiasmichael.com/green-marketing-goes-online/

 

Euer Dr. Matthias Michael, green energy marketing, New York

Networking ist wichtig für Unternehmer der grünen Energien

Networking ist wichtig für Unternehmer der grünen Energien

In heutigen Zeiten wird es immer wichtiger ein Netzwerk zu knüpfen, um bestimmte Ziele zu erreichen. Besonders wichtig ist Networking für Projekte der green energy, die neu sind oder mit denen viele Menschen noch keine Erfahrung gemacht haben. Hier sollte man relativ schnell ein Netzwerk bilden, damit man die vorhandenen Ressourcen erweitern und nutzen kann. Gerade im Bereich der erneuerbaren Energien benötigt man alle Projekte starke Partner, die einem bei der Realisierung unter die Arme greifen. Manch einer verfügt über bestimmtes Wissen und gute Kontakte. Um diese Menschen für sich zu gewinnen, kann man soziale Netzwerke für sich arbeiten lassen. Eine empfehlenswerte Plattform für Unternehmen ist hierbei XING. Die zielgenaue Suche bei XING ermöglicht es, die richtigen Ansprechpartner zu finden. Aber auch Facebook sollte man beim Networking erwähnen. Eine zielgenaue Suche ist hierbei nicht immer möglich und viele Menschen sind bei Facebook eher privat unterwegs, aber die große Anzahl an Nutzer ermöglicht es viele Partner zu finden. Man sollte also für ein Projekt im Bereich der erneuerbaren Energien niemals das Networking einstellen. Es ist zwar nicht umsonst, aber gewiss kostenlos.
Dr. Matthias Michael, marketing für green energy , New York

Deutsche hätten gern Elite Universitäten wie Ivy League

Mein neuer Post auf meinem englischen Blog: http://matthiasmichael.com/despite-roaring-economy-because-of-green-energy-strategy-germans-are-jealous-of-ivy-league/

 

Ihr Dr. Matthias Michael, green energy marketing, New York

Energiepolitik, green energy und Marketing

Grün ist gleich gut! Das ist die Zauberformel. Scheinbar. Zumindest gewinnt man diesen Eindruck angesichts nuklearer Katastrophen und dem Ruf nach grüner, sauberer Energie. Ebenso befindet sich jene Partei, deren Farbe für die Umwelt und ihren Schutz steht, in einem noch nie dagewesenen Umfragehoch. Nicht verwunderlich ist hier auch, dass sie nun mit Baden-Württemberg sogar einen Chefsessel im Politroulette erobert hat, jenem Bundesland, das mit Mappus wie kein anderes für atomare Energie und andere Altlasten stand.
Aber heißt das nun, dass sich alle Firmen für erneuerbare Energien grün präsentieren sollten? Ist Grün wirklich das Zauberwort? Verbirgt sich hinter Grün wirklich eine zukunftsfähige, nachhaltige Ausrichtung, ein Mehrwert, dem es uneingeschränkt zu folgen gilt? Fragen über Fragen. Die Antwort ist nicht einfach. Man befindet sich in einer präkeren Situation: Grün wird einerseits gefordert, andererseits aber auch belächelt, auf der einen Seite hochgelobt, auf der anderen Seite niedergemacht. Von ein und den selben Menschen. Grün steht für alles und doch für nichts. Vielleicht ist das Image schon so ausgetreten, dass es bald keine Rolle mehr spielen wird, ob grün oder nicht grün.
Firmen im Sektor erneuerbare Energien können sich grün geben, ja viele tun es, aber die Energiewende braucht eine andere substantielle Ausrichtung. Grün steht immer auch noch für die Abneigung zu technischen Innovationen, zwar versucht man heute diese früheren Bürden abzustreifen, aber es gelingt nur sehr unzureichend. Und dabei ist es doch gerade die Technik, die mit Natur und Nachhaltigkeit verbunden werden, ja geradezu verschmelzen soll. Die Energiewende braucht also eine Ausrichtung, die viel weiter geht, die viel tiefgehender und zukunftsorientierter ist, als das alte Grün. Die neue Ausrichtung muss Sparsamkeit mit Entwicklung verbinden, Fortschritt mit Rücksicht. Erneuerbare Energien sind vielfältig. Hier ist ein neues, aussagekräftiges Image gefragt, eine neue, frische, unverwechselbare Ausrichtung, eine Ausrichtung, die nicht zulässt, dass sie belächelt wird.
Dr. Matthias Michael, green energy marketing, New York